Google Me(me)


Who-am-I

Thanks, Berry, for this Monday Meme:

Meme instructions: Google your SL name and answer the following questions. Don’t forget to leave a comment with a link to your post so we can all drop by, read and be nosy. Optional: click over to Emily’s blog and do her Google challenge as well. Don’t forget to leave a comment in her post if you end up doing it, so she can come stalk you guys too!

Part I – Questions of Strawberry Singh

  1. Google your Second Life name in “quotations” and share your results.
    About 2.570 results.
  2. What is the first link that comes up?
    The link is to my twitter profil @doraquar – which I set up already four years ago and which is therefor by far the oldest social media account of my SL avatar.
  3. Which link were you surprised to see?
    I was surprised to find at no. 8 of the results an empty blogspot blog under the name Dora Quar which I never ever started… I think I should delete it immediately.
  4. Click on the “Image” tab and tell us where the first 5 pictures listed are from.
    Two are from this blog, one is from my Twitter account and two are from German SL blog posts about my inworld readings back then in 2010 and 2011. I was very pleasantly surprised to find these memories…
  5. Click on the “more” tab and then click “news” and share your results.
    No results at all. .-)

Bildschirmfoto 2013-10-15 um 21.41.37

Part II – Questions of Emily from SLTimeWellWasted

  1. How did the two digital footprints compare, and did that surprise you?
    10.500 results for my RL name Dörte Giebel – no surprise there as my last job for over eight years were the one of a spokeswoman.
    2.570 results für my SL name Dora Quar. Again no surprise: Both results mix up with each other as my current SL blog has been my personal RL blog for many years and it still includes the old posts. And it has never been a cagey about my SL activities as I have been exploring the benefits of Second Life for eLearning in Real Life.
  2. Does anyone interesting share your name?
    Well, for me all the people I am connected with and interact with at the web are interesting. 😉
  3. Are you happy with the size of your digital footprint, or do you wish either one was larger/smaller?
    I am fine with both. No compromising pictures, no distressing content. Nothing I couldn’t stand by.
  4. If you woke up/ logged in one morning to discover over night you had suddenly gained rock-star status, and everybody knew who you were and wanted to know what you were doing… what would you do?
    Well, it is as sure as eggs are eggs that this will never happen! 😉 But if… I would sit down and write my memoirs as I really have a story to tell about some taboos in our society – and I know it would help to be a rock-star to be heard with such a story…

Bildschirmfoto 2013-10-15 um 22.15.09

***

Me, myself and I @ Facebook


Seit zehn Tagen hat Dora Quar eine eigene Facebook-Seite. Ich poste dort vorrangig auf deutsch über spannende Events, interessante Projekte, bemerkenswerte Locations und alles, was mich in und an Second Life begeistert – und hin und wieder natürlich auch mal ein Selbstportrait… 😉 // It was just ten days ago that I startet with my Facebook Fanpage Dora Quar. It was the same day I decided to become an avatar blogger and to reform this private blog. And of course I myself (my „RL avatar“) was my first fan. 😉

The same day when I started this fanpage I also signed up at Flickr – so now I guess I have enough accounts for the legitimation to the Social Media Meme of Straberry Singh – here we go answering Berry’s questions:

What was the first social network you joined using your SL Avatar?
Twitter in 2009 – that means: until now over 800 tweets and nearly 300 followers! Ich twittere übrigens meistens auf deutsch.

Which social networks are you currently on using your SL Avatar?

Which network is your favorite?
I have discovered Bloglovin just some days ago and I have fallen in love immediately! It’s more than a blog feed reader, it reminds me of Twitter as you can follow other users and you can highlight/bookmark and share your favorite blog posts in your timeline. And the way the posts in the timeline are represented is really smart. Just have a look!

Which network is your least favorite?
Non of these four. 😉 But there are many I do not use at the moment as an SL avatar like Google+ because I do not see what I get there other ore more than at these four.

Which network do you have the most amount of connections?
Twitter. But I have to admit that the others are too fresh for a comparison.

How/Where do you usually read/use most of your networks?
On my iPad – on the way or before sleep.

What are your favorite social networking apps? (if applicable)
To be honest: I am not an app geek, I do not use any…

What do you like most about social networking sites?
I love the effect of seredipity! I love to be connected in a way that so much interesting information reaches me without searching after them…

What do you like least about social networking sites?
For the same reason (see answer above) I hate the perpetual risk of procrastination…

Do you feel social networks are a good way to promote you/your brand/your work?
Let me quote the very wise words of Straberry Singh answering this question – they reflect my opinion: „I feel that there is a trick to every social network. Before you sign up and just start spamming your information, it’s good to get a feel of what the community there is like and how to use the network efficiently.“

What is your main reason for using Social Networks?
It is great fun and deeply satisfying to find communities with the same interests. And I have been impressed for several times by the readiness to help and the cooperativeness of the people I am connected with. Beyonf that I have made the experience that it is possible to know each other in a deeper sense without having any contact from face to face.

For that I am very thankful for the opportunities trough social media – and I hope to meet YOU, too!

***

>>> Werde Fan von Dora Quar! <<<

Bildschirmfoto 2013-09-12 um 23.22.10***

Sind Sie ein Fan? dieGoerefragt #008


„Ein Fan ist ein Mensch,
der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung
zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen oder abstrakten Fanobjekt hat
und in die emotionale Beziehung zu diesem Objekt
Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert.“
(Quelle: Wikipedia)

***

Ohne Fans würde so vieles nicht funktionieren, was wir als selbstverständlich erleben. Vielleicht ist das Fantum eines der wichtigsten Gesellschaftsspiele unserer Zeit, nicht nur um die Wirtschaft in Gang zu halten. Marketingverantwortliche wissen schließlich genau, warum sie versuchen, ihre Kunden zu Fans ihrer Marke zu machen.

Ich könnte Sie auch fragen: Mögen Sie Gesellschaftsspiele? Denn das kompetitive Element des Fan-Dasein ist von besonderer Bedeutung: Wenn ich Fan von jemandem oder etwas bin, grenze ich mich von anderen, die das nicht sind oder von jenen, die die Konkurrenz anhimmeln, ab – ich bin etwas besseres, habe eigentlich schon gewonnen bzw. verhelfe meinem Objekt der Anhimmlung zum Sieg, indem ich mich bestmöglich für ihn bzw. sie einsetze. Im Idealfall gelngt es mir sogar, andere, die noch nicht Fan sind, ins Boot zu holen, ansonsten beschränke ich mich darauf, sie irgendwie zu bekämpfen, damit sie ihren Einfluss nicht so geltend machen können wie ich. Im Fußball wird das offensichtlich, weil hier das Fantum inszenierter Teil eines Wettbewerbs ist, Fans werden hier zum sprichwörtlichen zwölften Mann auf dem Platz. Doch auch in allen anderen Bereichen sind die Fans Teil eines Kampfes.

All jene übrigens, die für sich in Anspruch nehmen, bewusst ein Leben jenseits einer Fan-Identität zu leben, sind wahrscheinlich auch die, die sich als Atheisten bezeichnen würden – den an Gott glauben ist irgendwie artverwandt… Es sind all jene, die hoffen, dass eine Telefonabstimmung wie bei „The Voice of Germany“ nicht nur in den Händen von Fans liegt, sondern auch noch durch jene beeinflusst wird, die unabhängigen Musikgeschmack zeigen. In diesem Fall („The Voice of Germany“) wirkt es übrigens tatsächlich so, als ob der Sieg von Ivy Quainoo der Beweis dafür ist, dass Fans allein nicht alles entscheiden – oder liegt es daran, wie mein Freund sagt, dass die Fans von YouTube-Sing-Song-Writer-Diva Michael Schulte zwar im Netz auf „gefällt mir“ klicken, aber den Medienwechsel zum Handy nicht hinbekommen, um eine Telefonabstimmung zu beeinflussen? Sicherlich gilt: Ohne Fans kein Kult. Und dass Ivy Kult wird, wage ich zu bezweifeln…

Was mich zu meiner eigenen Angelegenheit bringt, die zurzeit auf Fans angewiesen ist: die öffentliche Abstimmung über den Fernkurs des Jahres 2012. Hier steht auch der Fernlehrgang „Social Media Manager/in“ zur Wahl, den ich fürs ILS entwickelt habe – und dem ich jetzt natürlich viele Fans wünsche, die (im Sinne der obigen Definition) keine Zeit und Mühen scheuen, alle 24 Stunden den Link zu öffnen und zu klicken…

Und darum wiederhole ich meine Eingansfrage: Sind Sie ein Fan?

***

#Rezension : Facebook verstehen mit Annette Schwindt


…ups, da ist ja mein Foto im Facebook-Buch (siehe Seite 260 zum Thema „Konto deaktivieren und löschen“) von Annette Schwindt… 😉

Doch dies nur am Rande.Viel wichtiger ist, dass ich mit Hilfe dieses Buches endlich einen wirklich umfassenden Einblick in die vielfältigen – und teilweise eben auch verwirrenden – Möglichkeiten von Facebook bekommen habe.

Und damit bin ich – als alte Leseratte und studierte Germanistin – wieder einmal von den Vorzügen des gedruckten Wortes beeindruckt worden. Entsprechend bereue ich es nicht, 17,90 Euro in etwas investiert zu haben, was ich mir theoretisch aus vielen verstreuten Quellen Orten im Internet umsonst zusammensuchen könnte… Der letzte Satz enthält nämlich entscheidende Stichwörter: „theroetisch“ + „verstreut“ + „suchen“. Hand auf’s Herz: Wer freut sich nicht über derart kompakt und lesefreundlich aufbereitetes Wissen? Und wer unbedingt die Rechnung „Zeit ist Geld“ aufmachen muss, der sollte dann wirklich keine Hemmungen mehr haben, das Buch zu kaufen.

Das Facebook-Buch nimmt einen an die Hand: Wer Facebook noch nie betreten hat, ergreift die Hand eben gleich auf Seite 1, wer sich schon ein wenig dort getummelt hat, kann ja dort zugreifen, wo es plötzlich dünn wird mit dem Verständnis. Ich selbst bin ja nu‘ nicht neu auf Facebook, doch die Weiterentwicklungen der letzten Monate wird mir durch Annette Schwindt ganz gelassen näher gebracht. Unaufgeregt setzt sie sich kritisch und konstruktiv mit der Datenschutz und Privatspären-Thematik auseinander, gibt Empfehlungen für die Einstellungen, die deutlich strenger sind als die Empfehlungen von Facebook selbst, und überlässt es doch dem/der Leser/in, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Was besticht, ist die Detailfreudigkeit, mit der Annette die einztelnen Optionen auf Facebook erläutert. So erfahre ich viel, worüber ich noch nie nachgedacht habe: Was passiert, wenn ich als einzige Administratorin die von mir gegründete Gruppe verlasse…? Wie entstehen eigentlich individuell gestaltete Reiter…?

Richtig klasse sind zudem die vielen Linkverweise, die Annette einer mit auf den Weg gibt. Klar, nun muss ich mich hinsetzen und die laaaaangen Links manuell eintippen, um im Netz an die angegebene Stelle zu gelangen. Doch diesen Brückenschlag vom gedruckten Buch ins Netz mache ich gern, wenn alles so gut recherchiert ist.

Kruzum: Ich werde noch eine Weile mit dem Facebook-Buch arbeiten, es letztlich als Nachschlagewerk verwenden. Auch wenn Facebook gerade so richtig im Wandel begriffen zu sein scheint: Ich gehe davon aus, dass Annettes Buch noch eine ganze Weile ein nützlicher ratgeber ist – und ansonsten hoffe ich zu gegebenem Zeitpunkt auf eine Neuauflage.

Ach ja, was fehlt (aber sicherlich auch nicht der Auftrag war): Best Practice Beispiele, wie man Facebook strategisch in die professionelle Kommunikation, beispielsweise als Organisation oder Unternehmen, einsetzen kann, gibt es nicht viele im Facebook-Buch. Doch das ist auch eine andere Fragestellung und damit könnte Annette Schwindt sicherlich ein weiteres Buch füllen…

Alles bleibt anders… | Weisheiten vom PR 2.0 FORUM


Open Space Teams in Action #pr2f on Twitpic …stellt Euch vor, es ist PR 2.0 FORUM und alle* gehen hin…

Wenn über 100 PR-Profis aus Agenturen und Unternehmen, Fachjournalisten und andere Experten über professionelle Kommunikations angesichts des erstarkenden Social Web diskutieren, dann fallen markante Statements und provokante Thesen, dann wird aber auch viel gefragt. Wir alle haben die Weisheit 2.0 nicht mit Löffeln gefressen, die wenigsten von uns können sich Digital Native schimpfen und kaum einer behauptet, mehr als ein Pre-Experte zu sein.

Hier möchte ich kurz ein paar Gedanken aufzeichen (ist ja schließlich ein Netztagebuch…), die mir persönlich als bedenkenswert im Kopf geblieben sind.

### Zehn PR 2.0-Weisheiten vom PR 2.0 FORUM ###
(ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit und überpersoneller Bedeutung)

1. In der Social Media Kommunikation gibt es keine „Kampagnen“ mehr, denn es lässt sich kein Endpunkt definieren und schon gar nicht steuern/kontrollieren: Der Dialog der Community geht einfach immer weiter… Vorsicht also bei begrenzten Budgets und Testprojektes: Verwaiste Blogs und Twitter-Accounts sowie unbeantwortete Fragen in Foren machen sich nicht gut… Social Media ist Evernet.

2. Pressesprecher/innen sind für die Social Media Kommunikation denkbar ungeeignet, denn von ihnen wird das One-Voice-Prinzip im Sinne offizieller Unternehmensverlautbarungen erwartet. Pressereferenten sind zudem selbst schon eine Art Medium, ein Filter für die Unternehmensinternas auf dem Weg nach „draußen“. Und genau dieser Filter ist unerwünscht: Die User wollen im Social Web gerade mit jemand anderem reden als mit dem Pressesprecher. Aus diesem Grund bloggt im Daimler-Blog übrigens auch kein Pressereferent, sondern ausschließlich „echte“ Mitarbeiter. Als Strategen im Hintergrund sind sie jedoch gefragt!

3. Das Social Web vergrößert die Oberfläche des Unternehmens. Es wird plötzlich an vielen Ecken und Enden sichtbarer, transparenter. Damit muss ein Unternehmen umgehen lernen – was mich zu Punkt 4) führt:

4. Unternehmen brauchen ein publizistisches Selbstverständnis. Sie werden zu Herausgebern eigener Medien, die sie kontinuierlich füllen müssen.

5. Social Media Kommunikation braucht Begeisterung und Engagement. Mitarbeiter können zu dieser Kommunikationsform definitiv nicht gezwungen werden. Es gilt also betriebsintern die Web 2.0-affinen Menschen zu identifizieren – und natürlich die weniger affinen, die oftmals als Entscheider den Budgetdaumen heben oder senken, zu überzeugen. [Die krasseste These lautete an diesem Tag übrigens: Auch die sterben irgendwann aus.] …apropos Menschen:

6. Social Media Kommunikation ist ein Dialog zwischen Menschen. Wer sich als Mensch nicht zu erkennen geben will, wird es schwer haben, im Social Web zu bestehen. Auch ein Account wie @vodafone_de menschelt, wie uns Carmen Hillebrand erklärt hat.

7. Irgendwo zwischen „Zuhören, zuhören, zuhören!“ und „Nicht lang schnacken, Kopf in‘ Nacken!“ (= einfach mal mutig drauflos!) liegt die Wahrheit: Social Media Kommunikation ist keine Einbahnstraße (deshalb zuhören und RE-agieren), aber es ist auch nichts, was sich über bloßes Drüber-Nachdenken erschießt: Bestimme Erfahrungen muss man machen.

8. Social Media Kommunikation lässt sich genau so wenig wie PR – ob 1.0 oder 2.0 – in Verkaufszahlen gegenrechnen (oder in Form des vermaledeiten Anzeigenäquivalenzwert). Wer als erstes mit der ROI-Keule kommt, hat nicht verstanden. Gleichwohl sind wir von Agenturseite immer wieder gezwungen, den Mehrwert für das Unternehmen bzw. die Karke kenntlich zu machen. [Auf den ROI-Aspekt machte mich heute Tobias Russ aufmerksam. Ich kann nur leider keine wirklich schlüssige Argumentation aufbauen, wie ich mit harten ROI-Fakten eine PR 2.0-Diskussion „gewinnen“ soll. Vielleicht erkläst Du es mir nochmal in Ruhe…]

9. Google definiert die Grenze zwischen PR 1.0 und 2.0… Wer bei Google nicht unter den ersten 10 Treffern ist, findet nicht statt. Bei dieser Aussage fange ich an, nervös auf meinem Bürostuhl hin und herzurutschen, weil ich das einfach nicht wahrhaben will. Für mich ist PR 2.0 nicht gleich SEO – und Social Media Kommunkation erst recht nicht.

10. Das Cluetrain Manifest von 1999 ist und bleibt erste Pflichtlektüre und schrieb uns PR-Profis bereits vor zehn Jahren alles ins Pflichtenheft, was wir heute angesichts der wachsenden Mitmachmöglichkeiten im Netz beherzigen müssen.

Soweit ein paar Argumente, die mich bewegt und überzeugt, auch bestätigt und durchaus auch nachdenklich gemacht haben…

Soweit fürs Erste.

Besonders inspirierend fand ich übrigens die Nachmittagssession zum Selberdenken – 10 parallel und in einem Raum stattfindende Open Space-Workshops. Ich diskutierte in der Gruppe Was bedeutet Social Media in punkto Journalistenansprache und werde daraus in den nächsten Tagen noch einen gesonderten Blog-Post verfassen…

Ich bin wirklich froh, live dabei gewesen zu sein und nicht nur am PC dem Hashtag gefolgt zu sein, denn die Würze waren wie immer die persönlichen Begegnungen mit ach so vertrauten Profilbildern. Gell, @storymaker! 😉

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weiterlesen [wird laufend vervollständigt, Hinweise gern im Kommentar]:
Michael Domsalla (KMTO)
http://konstruktivpr.wordpress.com/
Claudia Becker (@clab) auf Posterous
Lars Basche (@larsbas) auf Posterous
Anne Marei Blank (Parkstraße) im Blog

* Naja, nicht alle… Ein paar waren wohl auch beim parallel tagenden Social Media Forum. Und dann waren da auch noch diejenigen, die kurzfristig absagen mussten, zum Beispiel Mirko Lange von Talkabout, was ich persönlich sehr schade fand. Lieber Mirko, zur Entschädigung kommt das nächste PR 2.0 FORUM zu Dir nach München. Neid!

Ich bin eine Streberin | PONS Deutsch-Charts


Liebe Anne Pelzer,

schon wieder! Jetzt haben Sie mich wirklich richtig erwischt. Ja, mein Streberinnen-Herz hüpft, ich gebe es zu. Vielleicht könnte ich mich damit rausreden, dass ich schließlich Germanistin bin und deshalb einen besonders hohen Anspruch an meine sprachlichen Fähigkeiten habe…

Von 0 auf 49 in der 2. Woche der PONS Deutsch-Charts

Beweisfoto: Von 0 auf 49 in der 2. Woche der PONS Deutsch-Charts

Wie uncool von mir, schon zum zweiten Mal emotional gepackt worden zu sein, und das auch noch von einer Social Media-Kampagne (ups, das ist ein Widerspruch in sich, so habe ich heute beim PR 2.0 FORUM gelernt: Social Media Kommunikation hat maximal einen Anfang, niemals ein Ende, deshalb kann es keine Kampagne sein – dazu in Kürze mehr…), wo ich doch als PR-Profi ein bisschen „drüber“ stehen sollte.

Sie, liebe Frau Pelzer, und Ihre Agenturen vm-people und Storymaker sprühen geradezu vor Ideen, wie Sie Ihre Blogger-Relations intensivieren können, und ernten dafür allerorts nur Lob und Anerkennung. Seit vergangener Woche gibt es nun auch noch die Deutsch-Charts von PONS, eine Rechtschreibprüfung bei allen Blogs, die in den Deutschen Blogcharts vertreten sind, ergänzt um diejenigen, die ein grünes Schulheft erhalten haben.

So beschreibt Sie Ihre Aktion in eigenen Worten:

1. Was sind die Deutsch-Charts?

Wie hält es die deutschsprachige Bloggerszene mit der Rechtschreibung? Ist es tatsächlich so, wie allenthalben vermutet, dass Textschaffende die Orthographie im Internet weniger ernst nehmen? Ist nach der ungeliebten Rechtschreibeform die Anarchie ausgebrochen, die dazu verleitet, sich seine eigenen Regeln zu machen? Sind die deutschen Top-Blogger auch diejenigen, die am richtigsten schreiben oder befindet sich in ihren Reihen der ein oder andere Fehlerteufel? Diese und andere Fragen können wir mit den Deutsch-Charts natürlich nur im Ansatz klären. Die Charts bilden lediglich den Auftakt einer breiter angelegten Untersuchung zur Frage wie es um die deutsche Rechtschreibung in den Diensten des Web 2.0 bestellt ist.
Quelle: http://charts.pons.eu/?cat=faq

Und so komme also auch ich in den Genuss (Genuss, weil Streberin, siehe oben) einer Analyse meiner Fehlerquote. Mit 2 Fehlern (wenn ich die Punktzahl richtig übersetzt habe) bin ich natürlich gnadenlos unzufrieden und werde mich in dieser Woche ganz besonders anstrengen. Versprochen, Frau Lehrerin, äh, Frau Pelzer!

Ihr nächstes Urteil erwartend,
grüßt die Göre

PS: Verraten Sie uns irgend wann einmal, wie teuer diese ganzen Social Media-Aktivitäten für PONS waren und wie Sie die Effizienz einschätzen? Diese Fragen brennen nämlich allen unter den Nägeln, wie sich auch heute beim PR 2.0 FORUM wieder gezeigt hat.